Psychologiestudium

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
MiApp
Pagemaster
Beiträge: 189
Registriert: 27. März 2019 17:14

Re: Psychologiestudium

Beitrag von MiApp » 31. August 2019 11:27

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

https://www.youtube.com/watch?v=B4MFTt1HUec
Benutzeravatar
Raupi
Foruminventar
Beiträge: 1126
Registriert: 14. Juni 2018 21:59

Re: Psychologiestudium

Beitrag von Raupi » 31. August 2019 12:08

Das war mir gar nicht klar... schlimm, wie ungerecht es oft zugeht...
LG, Raupi

"Wait, have I been talking to myself this whole time? Well, that's embarrassing."
Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: Psychologiestudium

Beitrag von Overthesky » 3. September 2019 11:07

https://www.zeit.de/wirtschaft/2014-02/ ... le/seite-5

das ist zwar von 2014, dürfte aber 2019 nicht wesentlich anders sein...

ich weise an der Stelle übrigens nochmals darauf hin, dass Zeichnungen von Berufsverbänden und somit Lobby-Verbänden, wonach man in ihrem jeweiligen Berufsfeld natürlich immer beste Perspektiven hat, befangen und nicht vertrauenswürdig sind... ich weiß noch genau, wie ich mich 2006 über Perspektiven nach einem Biologie-Studium online informiert habe... was da von der Lobby der Biologen an "Blühenden Landschaften" gezeichnet wurde, perfide und dreist war das bereits...
Overthesky
Spezial User
Beiträge: 431
Registriert: 26. April 2019 13:22

Re: Psychologiestudium

Beitrag von Overthesky » 18. Oktober 2019 15:07

Das gehört auch noch zu dem Thema:


Donnydarko hat geschrieben: ↑16. Oktober 2019 10:30
Wie sieht es denn jetzt aus mit einer Approbation nach dem Psychologie Studium und abschließender Fortbildung zum Therapeuten?

Ich fange ein Studium der Psychologie an jetzt nächste Woche und ich bin an die Frage immer falsch rann gegangen. Ich kenne nämlich Ärzte die selber ADHS haben aber diese haben ihre Diagnose erst nach dem Studium erhalten.

Ob ADHS nun ein Ausschlusskriterium ist weiß ich aber auch nicht. Mir ist es übrigens egal was da auf mich zu kommt. Ich probiere es mit dem Studium. Habe vorher eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten gemacht und auch so viele verschiedene Jobs gehabt.

Wie auch immer: Ich wollte in NRW anrufen und fragen wie das aussieht aber es ging keiner ans Telefon....

LG


Die fehlende perspektivisch Sinnhaftigkeit des Psychologie-Studiums wurde hier bereits ausgeführt: viewtopic.php?f=76&t=58013

Mit ADHS bekommt man ohne Probleme die Approbation als Psychotherapeut, allenthalben bei dauerhafter schwerer Depression oder bei rezidivierenden psychotische Episoden dürfte es unter Umständen Probleme geben... Tatsache ist aber, dass weder bei der Approbation als Psychotherapeut noch als Arzt juristisch geklärt ist, ob man das überhaupt machen darf mit Diagnose ADHS, immer da, wo die Person auffällig ist, wird dem nachgegangen, wer unauffällig ist, normalerweise bekommt man keine Probleme, aber: die rechtliche Lage ist: ES IST RECHTLICH NICHT GEKLÄRT!!!


Noch etwas: man kann nur jedermann abraten, Psychologie deshalb zu studieren, weil man sich über das Psychologiestudium selbst therapieren will (das machen ziemlich viele) ... es wird nicht funktionieren, man ist bei mangelnder psychischer Stabilität eben nicht der bessere Psychotherapeut, und allzu viele dieser psychisch labilen Psychologie-Studentinnen scheitern im Psychologiestudium oder scheitern vor allem NACH DEM PSYCHOLOGIE-STUDIUM !!!! und daher lasst es gefälligst sein!!!!!!!!
Antworten

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“