Ich verstehe einfach gar nichts mehr... Hilfe..

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Andy-Spin
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 12. Oktober 2018 00:53

Ich verstehe einfach gar nichts mehr... Hilfe..

Beitrag von Andy-Spin » 12. Oktober 2018 01:30

Hallo an alle. Ich hoffe ihr verzeiht mir diesen reißerischen Betreff.
Ich brauche dringend Meinungen, die mir hoffentlich weiterhelfen können.

Ich bin m/28. Habe seit knapp 2 Jahren die gesicherte Adhs Diagnose.
Allerdings bekam ich vor dieser Diagnose eine andere Diagnose durch einen sehr breitgefächerten über mehrere Tage angesetzen Test, welcher ADHS- Negativ ausfiel. Dieser fand bei einer spezialisierten Einrichtung statt. Ich glaubte dem ganzen natürlich, und bekam Venlaflaxin verschrieben.
Ich merkte jedoch relativ schnell, dass dies die Symptome, welche nahezu perfekt in die ADHS Kategorie passen, nicht verbesserte.

Kleine Randnotiz: Schon damals mit ca. 7 Jahren wurde bei mir ADHS diagnostiziert, jedoch nur ca. 1 Jahr mit Ritalin behandelt und quasi bis zum 26. Lebensjahr überhaupt nicht mehr. Es folgte die bekannte "sehr schwierige" Laufbahn eines unbehandelten Betroffenen.

Nun, auf jedenfall konnte ich diesen Test von 2015, der negativ ausfiel, revidieren, in dem eine Ärztin erkannte, dass es sich doch um ADHS handeln muss. Ich bekam endlich wieder MPH zum ersten mal als Erwachsener. (Das wovon mir die Ärztin damals nach der "offiziellen" Testung abriet).

Und ich kam endlich aus meinem Loch, konnte mich besser konzentrieren, war deutlich ruhiger in allen Belangen. Und ausgeglichener. Etc...etc... Ich dachte: Wow endlich kann ich leben!

Nach ca. 6-8 Monaten: Trugschluss, leider..
Ich entwickelte immer mehr eine Art Toleranz und brauchte mehr und mehr, bis ich absetzte.

Und jetzt, vor kurzem nochmal ausprobiert, aufgrund rasender Gedanken (20mg retard)
Boom, es wirkte genau Gegenteilig, also aufputschend, Herzschlag wurde schneller, ich wurde schneller nervös... Ich kapiere gar nichts mehr...


Schlusswort: Entweder ich habe keine AdHs, oder es gibt keine AdHs, oder Adhs ist nur ein temporäres Problem, welches aufgrund Sozialem Ungleichgewichts auftritt, oder die Medikamente haben die Hirnchemie wieder normalisiert... Oder oder oder... ich bin nur noch verwirrt
Eins kann ich aber sagen, egal wie sehr ich drüber nachdenke: ich habe bestens in die Beschreibung eines AdHslers gepasst...

Grüße :) Freue mich über jede Antwort.
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 496
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Ich verstehe einfach gar nichts mehr... Hilfe..

Beitrag von ULBRE » 12. Oktober 2018 11:43

Hi,

klingt ja nicht so schön, was Du da erzählst, Du Armer.

Spannend: Ein grosser Test kommt zum Ergebnis: kein AD(H)S ? Wie lief denn der andere, der kleinere Test ab ?
Dass ein Doc von MPH abrät, wenn der AD(H)S-Test negativ ist, ist ja logisch.

Dass Venlaflaxin bei AD(H)S nicht hilft ist nicht wirklich überraschend.
Die meisten Ärzte können Dysphorie bei Inaktivität (ein normales AD(H)S-Symptom) und Depression nict auseinanderhalten-
Hier dazu mehr: https://www.adxs.org/depression-und-dysphorie-bei-adhs/

Dass Dir Dein jetziges MPH-Präparat nicht hilft ist noch kein Beweis, dass Du kein AD(H)S hättest.
Zunächst die Fragen:
- was nimmst Du genau ?
- falls Medikinet: hast Du auch was dazu gegessen ?
- wie hast Du das Medikament jetzt beim nochmal ausprobieren eindosiert ? Von Null auf 20 mg / Tag ?

Je nach dem, was rauskommt, kann es schon sein, dass Du auch einfach "nur" dieses eine Präparat nicht verträgst. Es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich AD(H)S-Betroffene auf verschiedene MPH-Präparate reagieren. der eine kommt mit A gar nicht zurecht und mit B super, beim anderen ist es exakt umgekehrt...
Dagegen spricht allerdings,d ass U auf dieses Medikament schon mal super angesprochen hast.

Andere Frage:
Haben sich deine Lebensumstände verändert vom Beginn der damaligen Medikamenteneinnahme (alos es gut wirkte) bis zu deren Ende (als es nciht mehr wirkte) und heute (als es negativ wirkte) ?

Beste Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Andy-Spin
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 12. Oktober 2018 00:53

Re: Ich verstehe einfach gar nichts mehr... Hilfe..

Beitrag von Andy-Spin » 12. Oktober 2018 12:42

Hallo Ulbre,

Zunächst einmal vorweg, du betreibst da eine unglaublich informative und in meinen Augen wissenschaftliche Seite mit Adxs.org
Ich könnte mir glatt die Finger lecken, nach diesen sehr wertvollen Informationen, in welchen in mich komplett wiederfinde.
Das könnte mir bisher niemand nur annähernd so erklären, speziell die Theorie der Stressregulationsstörung ist mir tatsächlich neu.
Also danke dafür, ich werde diese Seite dringends Empfehlen.

Warum der große Test "nicht funktionierte" ist ab Punkt 6 auf der Seite beschrieben: "Da AD(H)S unter anderem Motivationsprobleme beinhaltet, kann ein Test, der einen Probanden intrinsisch interessiert (und so die richtige Erregungsanforderung an ihn stellt), diesen AD(H)S-Betroffenen zu Leistungen animieren, die von Nichtbetroffenen nicht zu unterscheiden sind."

Genau das trat auf!
Mir dämmerte es schon länger, doch der Ärztin jedenfalls nicht, die anhand eines schlussendlich erstellten "Musters" mit verschiedenen Ausprägungen, zu dem Ergebnis kam, dass das keinesfalls nach ADHS aussieht und sich ein Betroffener nicht so, wie ich es tat, konzentrieren könnte. (Es wurde von ihr außer Acht gelassen, dass ich Nach jedem dieser Tests, völlig erschöpft war)

Es gab danach keinen Test mehr, nur eine Ärztin, zu der ich ca. 2 jahre später ging, die deutlich mehr verstand und anhand meiner gesamten Auffassung/Erscheinungsbild/Erklärungen beim ersten Termin, klar sagen konnte, dass der erste Test fehldiagnostiziert war und ich die richtige Diagnose bekam.

Und nun zu deinen Fragen:

-Medikinet 20mg, welches damals ohne Probleme schnell eindosiert werden konnte, erst 10mg dann 1 Woche später 20mg... alles super.
Über die Monate entstand allerdings die beschriebene Toleranz, es wurde nach und nach erhöht, mein Gehirn "fraß" den Wirkstoff gefühlt immer schneller auf. Und als ich Tagesabhängig bei 3*20mg war, wurde runterdosiert und dann abgesetzt.

Ich fing an zu kiffen, ich hörte nach ca. 8 Monaten wieder auf, weil auch das nicht zum gewünschten Ergebnis führte.
Meine Lebensumstände haben sich durchaus geändert, aber ich kann nicht wirklich sagen, ob positiv oder negativ.(es ist alles dabei)

Momentan bin ich auf dem Trichter, einfach konplett frei zu sein von sämtlichen Süchten und auch Medikamenten Einnahme. Meine Freundin die mir ein für mich gaaaanz besonderes soziales Umfeld bietet unterstützt mich sehr gut dabei.
Jetzt ist es aber so, dass ich nach ca. 2 Wochen kompletter Abstinenz und bereits 10 Monate nicht-Einnahme von Medikinet, starke Symptome bekam und diese mit einer Medikinet 20 mg retard in den Griff bekommen wollte. (funktionierte ja damals auch super gut)
Pustekuchen: ich bekam die oben beschriebenen Symptome eines Gesunden der eine Ladung Pepp oder auch Ritalin nimmt.


Ich bin zwar gefühlt besser drauf, durch sehr viel gedankliche Arbeit und Meditationsübungen, aber weit davon entfernt die Symptome nicht als mega belastend war zu nehmen...

Gruß und danke fürs Annehmen meiner Problematik.
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5116
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Ich verstehe einfach gar nichts mehr... Hilfe..

Beitrag von Falschparker » 12. Oktober 2018 18:35

Also erst einmal eine Bekräftigung zweier Aussagen:

1. Man kann ADHS nicht durch (ausschließlich, überwiegend usw.) Tests herausfinden. Die zweite Ärztin hat recht.

2. Dass du eine Toleranz gegenüber Medikinet entwickelt hast, spricht ebenfalls nicht gegen und nicht für ADHS.

Die Diagnose ist also nicht deine Baustelle, sondern die Behandlung.

Was wurde denn gemacht, als du feststelltest, dass du eine Toleranz entwickelst? Hast du einfach nur erhöht? Und wenn ja, dann wieviel? Weder der Wirkstoff noch das Präparat wurde gewechselt?

Es gibt eine einmalige Toleranzentwicklung innerhalb der ersten Monate, dann machen viele Betroffene die Erfahrung, dass sie etwas (!) erhöhen müssen für dieselbe Wirkung. Das ist noch nicht beunruhigend.

Wenn man immer wieder erhöhen muss, läuft etwas schief.

Laut Piero Rossi kommen manchmal Gewöhnungseffekte bei Retardkapseln vor, bei unretardierten Tabletten kaum:
https://adhsspektrum.wordpress.com/2012 ... raparaten/

Von daher könntest du (natürlich nur abgesprochen mit deiner Ärztin/deinem Arzt) mal einen neuen Aufdosierungsversuch mit Tabletten machen.

Die Frage ist außerdem, welche Erwartungen du von dem Medikament hast, ob dir der Arzt erklärt hat, was es bewirken kann und was nicht. Martin Winkler hat hier einen Artikel geschrieben, mit dessen Schlussfolgerungen ich nicht hundertprozentig übereinstimme, aber erschreckend ist die nicht kleine Patientengruppe, die er beschreibt:
https://adhsspektrum.wordpress.com/2012 ... rwachsene/

Bevor ich es vergesse: :willkommen: :wedeln:
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 496
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Ich verstehe einfach gar nichts mehr... Hilfe..

Beitrag von ULBRE » 12. Oktober 2018 21:14

Hallo Andy-Spin,

vielen herzlichen Dank :-)
Die Theorie der Stressregulationsstörung ist von mir, daher findet die sich sonst nirgends. Ob sie sich beweist bleibt abzuwarten.
Das ist aber auch so ziemlich das Einzige wo ich wirklich was anders beschreibe als die sonstige Fachliteratur...

Falls Du Fragen hast zu oder denkst, da stimmt was nicht - meld Dich gerne.

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Andy-Spin
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 12. Oktober 2018 00:53

Re: Ich verstehe einfach gar nichts mehr... Hilfe..

Beitrag von Andy-Spin » 13. Oktober 2018 17:28

Hallo Falschparker,

Danke für deine Erklärung bezüglich Toleranzaufbau.
Mir ist tatsächlich klar, dass ich ADHS habe, es ist einfach nicht anders vorstellbar, wenn ich über mein Leben reflektiere.

Mich wunderte nur enorm, dass sich Medikinet kürzlich so anders anfühlte. So dermaßen aufputschend... Das löst in mir ein seltsames Unbehagen aus. (Randnotiz: auch damals 2014 von 2-maligem Konsum Amphetaminen wurde ich konzentrierter und schlief tief und fest ein, während alle anderen die Nacht durchmachten.) Dies war überhaupt erst der Auslöser, Ritalin auszuprobieren zu wollen, welches man ja erst mit einer gesicherten Diagnose bekommen würde.
Ich glaube ich nehme es einfach hin, dass, egal an welche Substanz ich denke, sie nicht auf Dauer hilft.

@Ulbre
Ich werde diese Seite meiner Ärztin aufdrücken. Damit sie auch mal was lernen kann. Weil deine These, und da bin ich ehrlich, kann nur der Wahrheit entsprechen. Ich fühlte vorher noch nie so eine Bestätigung beim Lesen irgendeiner ADHS-Lektüre.

Sorry falls ich irgendwelche Fragen nicht beantwortet habe.

Grüße...
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5116
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Ich verstehe einfach gar nichts mehr... Hilfe..

Beitrag von Falschparker » 13. Oktober 2018 17:44

Andy-Spin hat geschrieben:
13. Oktober 2018 17:28
Ich glaube ich nehme es einfach hin, dass, egal an welche Substanz ich denke, sie nicht auf Dauer hilft.
Da würde ich nicht so schnell aufgeben. Mach einfach einen neuen Versuch, indem du gaanz langsam mit unretardiertem MPH hochdosierst. Vielleicht liegt deine optimale Einzeldosis auf Dauer unter 20 mg Adult/10 mg unretariert?

Ich habe auch schon mal (war das bei Krause/Krause?) gelesen, dass es Betroffene gibt, die eine Zeitlang Methylphenidat nehmen, dann wieder eine Zeitlang Amfetamin, dann...

Dafür braucht es natürlich eine/n experimentierfreudige/n Arzt/Ärztin.

Nur in absurd hohe Bereiche solltest du nicht (mehr) gehen. Also 60 mg Medikinet Adult (oder 30 mg unretardiert) gleichzeitig ist schon grenzwertig. (Oder hattest du die drei Kapseln über den Tag verteilt, dann sag ich nix.)

Gleichzeitig Cannabis oder Alkohol ist aus gutem Grund verboten, und auch mit Koffein ist Vorsicht angesagt. Als die Kapsel so stark aufputschend war, hattest du eventuell an demselben Tag Kaffee oder schwarzen Tee getrunken? Ich vertrage diese Zusammenstellung gar nicht, ich trinke nur noch Roibuschtee oder Getreidekaffee (und Kaffee oder schwarzen Tee nur noch alle paar Monate mal ganz wenig abends).
Antworten

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“