Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Sancha01
Andersweltler
Beiträge: 5
Registriert: 18. Juni 2012 22:35
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Beitragvon Sancha01 » 7. Oktober 2012 13:09

Hallo zusammen!
Ich habe einen 7-jährigen Sohn der positiv auf adhs getestet ist aber noch keine Medis bekommt. Wir haben Ende des Monats einen Termin zur Medikamentenbesprechung - wir stehen also noch ganz am Anfang. Jetzt hat mir die Kindergärtnerin meiner Tochter gesagt, dass die Schwester eines Gruppenmitgliedes das wohl auch hatte und es aber ganz gut in den Griff bekommen hat mit pflanzlichen Mitteln. Und eine Bekannte von mir ist bei einem anderen Kinderarzt wie ich und sie sagte mir, dass dort ein Plakat hing in dem adhs-Kinder gesucht wurden, die eine Studie mitmachen konnten in denen sie die Medis weglassen und dafür irgendwelche Fette und Öle oder so genommen haben (ich weiß es nicht genau - hab am Freitag erst die Info bekommen und muss dort am Montag direkt mal anrufen). Das alles habe ich erst am Freitag erfahren und war dann gestern auch in der Apotheke um da mal nachzufragen und die Dame meinte auch, sie würde es erst damit probieren bevor sie zu den Medis greifen würde - sie hätte es bei ihrem Sohn früher auch so hinbekommen. Es fällt wohl unter Nahrungsergänzungsmittel aber hilft wohl öfter auch bei adhs (da gehts um den Omega 3 Haushalt der bei adhs wohl nicht ausreichend gefüllt ist und so). Hab im Internet mal geschaut und z.B. Addy Plus Kapseln gefunden. Kennt die jemand?! Was haltet Ihr davon?! Jetzt bin ich mal auf Eure Antworten gespannt!!!
LG Sancha  :winken:
maerenthaler
Foruminventar
Beiträge: 4820
Registriert: 4. Februar 2007 16:54
Wohnort: Koblenz-Neuwieder Becken
Alter: 64

Re: Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Beitragvon maerenthaler » 7. Oktober 2012 14:36

Hi Sancha,

[quote="Sancha01"]
Kennt die jemand?! Was haltet Ihr davon?! Jetzt bin ich mal auf Eure Antworten gespannt!!!  [/quote]

gibst Du mal bitte in der Suche (linke Seite, unter Deinem Avatar) zum einen Omega 3
und zum anderen Addy Plus ein?

Du wirst dort viele unserer Antworten finden...

LG
maerenthaler
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2544
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Beitragvon Sheherazade » 7. Oktober 2012 17:14

[quote="Sancha01"]
Es fällt wohl unter Nahrungsergänzungsmittel aber hilft wohl öfter auch bei adhs (da gehts um den Omega 3 Haushalt der bei adhs wohl nicht ausreichend gefüllt ist und so). Hab im Internet mal geschaut und z.B. Addy Plus Kapseln gefunden. Kennt die jemand?! Was haltet Ihr davon?!
[/quote]

Vor der Entscheidung für MPH haben wir auch diverse andere Wege  probiert, u. a. auch die Omega3 Junior von Doppelherz verabreicht. Letztendlich hat es auf Dauer nichts gebracht, obwohl meine Jungs die heute noch nehmen, weil ich zu meiner Schande gestehen muss, dass wir trotz recht ausgewogener Ernährung zu wenig Fisch essen.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4738
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Beitragvon Falschparker » 7. Oktober 2012 18:01

Nein. Ich kenne niemand, der es mit Nahrungsergänzung "in den Griff" bekommt.

Das heißt nicht, dass jeder ADHS-ler Medikamente braucht. Oder sofort braucht. Und es gibt viele, vor allem pädagogische Maßnahmen und auch Schulung der Eltern, die was viel bringen können und auch dann unverzichtbar sind wenn man Medikamente nimmt. Schau dich danach um, das ist kein Fehler.

Aber Nahrungsergänzungsmittel (oder Homöopathie oder sonst etwas) "statt Ritalin"- lass es sein. Dadurch wirst du deinem Sohn keinen Gefallen tun, sondern wertvolle Zeit verlieren, in der er keine effektive Hilfe bekommt.

Deine Bekannten meinen es sicher gut und sie glauben vielleicht auch aufrichtig Erfolge zu sehen, aber da ist eben auch viel Einbildung mit im Spiel, vor allem weil die "Angst vor Ritalin" sehr verbreitet ist. Und von einer sehr starken Lobby verbreitet wird.
<><
Matara
Pagemaster
Beiträge: 207
Registriert: 23. März 2011 20:53
Wohnort: Taunus
Alter: 45

Re: Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Beitragvon Matara » 7. Oktober 2012 21:06

Hallo Sancha,

ich kann mich Falschparker nur anschließen.
Du verschenkst wertvolle Zeit.
Ich habe mal deine Beiträge quergelesen. Wenn dein Sohn in der Schule keinerlei Probleme hätte und es zu Hause einigermaßen rund laufen würde, würd ich sagen, versuch es ruhig erst mal. Früher oder später wirst du merken, dass du es mit Nahrungsergänzungsmitteln alleine nicht schaffen kannst. ( Wir haben es auch erst mit allen alternativen Methoden versucht.  :eusa_doh:)
Mit dem Wissen welches ich heute habe, muss ich sagen: wir haben Zeit verloren, nicht zuviel, aber wir haben Zeit verloren. Und das obwohl unser Sohn keine großen Probleme in der Schule hatte.
Wartet nicht zu lange.
Auch schlägt bei uns die Verhaltenstherapie erst wirklich gut an, seit er Medis nimmt. Davor war der Erfolg eher gering.
Lass dich nicht verunsichern.
Liebe Grüße und viel Kraft.

Matara
Benutzeravatar
Shadow
Foruminventar
Beiträge: 511
Registriert: 21. Januar 2011 16:08

Re: Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Beitragvon Shadow » 8. Oktober 2012 00:32

Moin :-)

Kinder sind schwer vergleichbar, was den einem gut tut, zeigt beim anderen keine Wirkung. Es spielen einfach zu viele Faktoren mit.

Wenn Medis nötig sind, dann können Nahrungsergänzungsmittel nicht helfen.

Wenn es realistische Wege ohne Medis gibt, dann sind die Nahrungsergänzungsmittel überflüssig.

In beiden Fällen sehe ich daher in NE wenig Sinn. Es ist einfach der Versuch mit dem Leid anderer Geld zu machen und ich ziehe den Vergleich zur alternativen Krebstherapie.
Bei Kindern sitzt eben der Euro immer lockerer.

Einfach mit dem Therapeuten das Problem angehen und nicht an Wundern glauben.
Wunder sind einfach zu selten............. .
Leo7
Spezial User
Beiträge: 322
Registriert: 10. September 2011 11:27

Re: Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Beitragvon Leo7 » 12. Oktober 2012 19:26

Hallo!

Es gibt glaub ich nix, was wir nicht schon durch haben. Magnesium hat ein bißchen was zur Entspannung gebracht und Zink, damit die Beine meines Sohnes nachts (wenn er mal wieder bei uns nächtigt) nicht ständig hin und her zappeln im Schlaf. Omega 3 Kapseln haben ihn eher hibbeliger gemacht und Bauchweh bekam er auch davon. Homöopathische Komplexmittel brachten nur kurz was, androposophische Mittel mit Hafer (haben etwas den Schlaf-Wachrythmus reguliert, aber wirklich nur etwas!), klassische Homöopathie (teilweise mit positiver Wirkung, allerdings nicht auf die ADHS-Symptome, läuft im Moment wieder, weil der Kinderarzt es wollte - völlig wirkungsfrei übrigens), Cranio-Sacral-Therapie (keine Wirkung), Bodytalk (brachte ein bißchen was) usw. usw........

Als ich letztens das Medikinet-Rezept in der Apotheke einreichte, meinte unser Apotheker, dass viel Werbung mit Omega3-Kapseln gemacht wurden in den letzten Jahren und sehr viele Eltern daraufhin die Kapseln gekauft hätten. Leider hätte er nur schlechte Rückmeldungen bekommen. Sie hielten nicht das, was sie versprachen.

LG Leo7
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1334
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: Nahrungsergänzungsmittel statt Medis?! Hat jemand Erfahrung?!

Beitragvon ADHDgoesto11 » 12. Oktober 2012 19:58

[quote=&quot;Falschparker&quot;]Nein. Ich kenne niemand, der es mit Nahrungsergänzung "in den Griff" bekommt. [/quote]

Und wenn es funktionieren würde, müsst man erstmal die genaue Art der Stoffwechselstörung und die notwendige Änderung der Diät herausfinden. Auf gut Glück durchprobieren kann man da getrost vergessen.

Es gibt ja einige Stoffwechselstörungen, die sich mit einer darauf zugeschnittenen Diät behandeln lassen ... aber diese Diät hat dann nichts mit einer "ausgewogenen" Ernährung zu tun sondern enthält z.B. bestimmte Nährstoffe in wesentlich höheren oder geringeren Mengen, als sie ein Gesunder benötigen würde.

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste