Narkosse /ADHS

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
aida

Narkosse /ADHS

Beitrag von aida » 5. Juli 2013 18:13

Hallo!  :winken:

irgendwo habe ich  irgendetwas über Narkosewirkung in Kombination mit ADHS gelesen, finde es aber nicht mehr...  :Frag:
Also die Frage ist: habe ich das richtig verstanden, dass es bei ADHS Menschen es manchmal (immer? ) zu Schwierigkeiten mit der Wirkungsweise einer Narkose kommt? Dass sie eventuell nicht so gut wirkt? (Au! )

Weißt da jemand was?
Danke!
Benutzeravatar
Händchen
Foruminventar
Beiträge: 2236
Registriert: 27. Juli 2004 13:55

Re: Narkosse /ADHS

Beitrag von Händchen » 6. Juli 2013 18:20

Hallo aida,

eine gewisse paradoxe Reaktion auf Medikamente gibt es wohl. MPH zum Beispiel kann wegen seiner aufputschenden Wirkung als Dopingmittel mißbraucht werden. Bei ADHSlern wirkt es beruhigend.

Ich habe auch gelesen, dass bei manchen die Narkosemittel (auch örtliche Betäubung beim Zahnarzt) nicht richtig wirken. Das ist aber definitiv nicht immer so. Das Wissen um dein ADS hilft dir in diesem Fall nicht weiter. Wenn du jemals auf Medikamente paradox reagiert hast, solltest du das dem Arzt mitteilen. Interessant ist auch, ob es auf das verwendete Narkosemittel bereits paradoxe Reaktionen gegeben hat und wie häufig das vorkommt. Am besten fragst du den Anästhesisten gründlich aus. Was würde passieren, wenn das Mittel nicht richtig wirkt? Wie wird das bemerkt? Was hat das für Folgen?

Ich selbst habe noch nie paradox auf Narkosemittel reagiert.
Zuletzt geändert von Händchen am 6. Juli 2013 18:22, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2585
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Narkosse /ADHS

Beitrag von Sheherazade » 6. Juli 2013 18:46

[quote="aida"]
irgendwo habe ich  irgendetwas über Narkosewirkung in Kombination mit ADHS gelesen, finde es aber nicht mehr...   :Frag:
[/quote]

Ich kann mich an den Thread erinnern, finde ihn aber auch nicht mehr. Da ging es im Grunde um die paradoxe Wirkung von Betäubungsmitteln ohne MPH bzw. bessere Annahme der Betäubungsmittel mit MPH.

Bei meinem Söhnen ist das ganz offensichtlich so. Bei dem einen wirkt die Betäubung beim Zahnarzt fast gar nicht, wenn er an dem Tag kein MPH genommen hat. Der andere wurde im letzten Jahr operiert, der Anästhesist wollte aus Unkenntnis möglicher Nebenwirkungen, dass mein Sohn vor und am OP-Tag kein MPH mehr nimmt. Die Nachwirkungen des offensichtlich sehr stark dosierten Narkosemittels waren beträchtlich. Bei der Nach-OP 8 Wochen später hat mein Sohn dann MPH bekommen und er brauchte dann weniger von dem gleichen Narkosemittel und hat die Narkose auch wesentlich besser vertragen.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Silwer
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 30. Juni 2013 20:38

Re: Narkosse /ADHS

Beitrag von Silwer » 6. Juli 2013 20:05

Das ist ja interessant.
Jan wurde im Alter von 4 Tagen an einem eingeklemmten Leistenbruch operiert. Und brauchte laut Anästhesist für seine 3 Kilo viel Narkosemittel und hat im Anschluß dann die halbe Nacht gebraucht um wieder wach zu werden und vernünftig selber zu Atmen.
Ich hab immer gedacht >>naja, er war grad mal 4 Tage und 3 Kilo, da steckt man so ne Vollnarkose halt nicht so weg wie unsereins<<..........Ob das schon am ADHS lag? Anders war er in dem Alter noch nicht auffällig, also kein Schreikind oder so, eher pflegeleichtes Anfängerbaby (außer der Wäscheberge die er fabrizierte weil er ein Spuckkind wie im Buche war)
Silwer mit
Jan *11.2006 ADHS
Tim *03.2009
Benutzeravatar
randre
Pagemaster
Beiträge: 111
Registriert: 17. November 2011 15:41
Alter: 23

Re: Narkosse /ADHS

Beitrag von randre » 21. August 2013 23:53

Was Narkose angeht ist bei mir auch so ne Sache, habe eine Magen-Darm-Spiegelung vor drei Jahren machen müssen, weil ich ein Zwölffingerdarmgeschwür hatte.
Naja, da wusste ich auch noch nicht das ich ADHS habe und brauchte auch relativ viel bis ich weg war, der Artzt meinte nachher noch, so was würde bei ihm nur 2 bis 3 mal im Jahr passieren und ich hätte es geschaft einer davon zu sein. Allerdings brauchte ich auch lange um wieder wach zu werden und war auch dann immer noch benebelt (zum Teil als Nebenwirkung, zum Teil wegen dem Eisenmangel denn ich durch die Blutung hatte).
Also ADHS und Narkose ist eine schwere Sache, finde ich.

Gruß
randre
ADHS bekannt seit 07/2011
Hypersensiebel
manchmal depressive Verstimmung
Verdach auf Teil-/Hochbegabung
Verdacht auf Rechenschwäche


:biene: 2
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4945
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: Narkosse /ADHS

Beitrag von Hanghuhn » 22. August 2013 06:55

Da fällt mir eine Zahn-OP ein. Mein Arzt war der Meinung, dass er mich schon total vollgepumpt hätte. Als er dann ansetzen wollte, habe ich ihm signalisieren müssen, dass es da ganz unten immer noch weh tut. Ich hatte ein ganz taubes Gefühl um den ganzen Mund, aber die eine Stelle habe ich so gespürt, als hätte er gar nicht gespritzt. Erst als er an dieser einen Stelle noch einmal gespritzt hatte, konnte es losgehen.

Dafür brauchte ich aber ewig, um das ganze taube Gefühl wieder loszuwerden. Es sollte spätestens abends um ... Uhr alles wieder normal sein, und ich konnte nicht einschlafen, weil ich immer noch ein taubes Gefühl hatte.
LG Hanghuhn
Antworten

Zurück zu „Körper und Gesundheit*“