Probleme mit Mitschülern

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Aris
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 21. Mai 2015 08:55

Probleme mit Mitschülern

Beitrag von Aris » 10. Januar 2017 17:29

Hi alle zusammen,

ich weiß schön langsam nicht mehr weiter. Als ich meinen jungen (Markus 9j 3 Klasse Grundschule) abgeholt habe hat mich der Vater eines Mitschülers angeschnautzt Markus solle seinen Jungen(der über 1 Kopf größer und 1 Jahr älter ist als Markus) endlich mal in Ruhe lassen.
Ich wusste zuerst gar nicht worum es geht. Als MArkus dann raus kam fragte ich nach:
Er erzählte mir das der besagte Junge ihm immer ärgern würde und immer Merkus zu ihm sage was er auf den Tot nicht ausstehen kann. Er habe ihn dann nur Festgehalten aber nicht gehauen oder so und der Lehrer sei dann gleich dazwischen gegangen und habe beide kurz geschimpft und sie dann nachhause geschickt (war am Schulschluss)
Markus läßt sich einfach irrsinnig leicht ärgern und auf die Palme bringen. Der gleiche Junge geht auch Judo mit ihm und da hab ich selbst auch schon beobachtet und gehört wie er meinen Jungen ärgert.
Ich sag dann immer zu Markus er soll einfach nicht hinhören und nicht darauf reagieren aber das schafft er einfach nicht.
Er selbst ist natürlich auch kein Unschuldslamm und teilt auch oft ganz schön aus. Dessen bin ich mir schon bewußt. Nur einstecken kann er halt gar nicht

Bin jetzt etwas ratlos ich weiß ich kann mir zuhause den Mund fusslig reden und es wird daran nichts ändern er wird weiterhin ausrasten. Was soll ich nur tun
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4553
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 50

Re: Probleme mit Mitschülern

Beitrag von Menolly » 10. Januar 2017 18:03

Hallo Aris,
:willkommen:
... hat mich der Vater eines Mitschülers angeschnautzt ...
Da hat der Vater aber auch wohl ein klitzekeines Problem mit seiner Wahrnehmung und/oder Konfliktlösungsstrategie... :roll:

Na ja, das mit dem Ignorieren ist zwar nett gemeint, löst aber tatsächlich nicht das Problem, da die anderen Kinder meistens noch weiter gehen, bis dein Kind doch darauf anspringt.
Besser wäre es, er gibt einen Spruch zurück, der den anderen nicht beleidigt, aber dafür sorgt, das diese erst einmal verstummen.

Beispiel:
Du Stinkst
Konter:
Hey, du hast ja ne gute Nase.

Bezug auf seinen Namen:
Kontra:
Tut mir echt leid, das du das A nicht aussprechen kannst. :twisted:

Ich hab es mit meinem so gemacht, das wir es Eingeübt haben. ( OK, meiner hat generell Probleme damit Schlagfertig zu sein, ist aber ne andere Geschichte )
Ich weiß es gibt da ein Buch. Ich meine es heißt " Schlagfertig auf dem Schulhof"
Da sind durchaus einige ganz gute Tipps drin.
Ah, hab auch nen Link dazu
http://www.poehm.com/schlagfertig-auf-dem-schulhof/

Grundsätzlich denke ich aber auch, das die Schule auch mit in der Verantwortung ist.
Natürlich bekommen Lehrer nicht alles mit, aber wenn immer die selben Kinder aneinander geraten, wäre es wenigstens wünschenswert da mal genauer zu schauen.

Liebe Grüße
Menolly
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Aris
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 21. Mai 2015 08:55

Re: Probleme mit Mitschülern

Beitrag von Aris » 10. Januar 2017 20:21

Hi Melonny

danke für die rasche Antwort. Das Buch hab ich mir gleich bestellt.
Das mit dem A nicht aussprechen ist ne spitzen Idee auf das wär ich nie gekommen. Danke!! Das werden wir gleich mal probieren bzw zuhause üben.
Markus hat leider immer schon eine sehr kurze Lunte und das wissen die anderen Kinder auch und zündeln halt gern mal.
Ich war heute nur so überrascht weil es dieses Jahr eigentlich wirklich gut läuft. Die schulischen Leistungen sind einwandfrei, keine Anrufe oder Beschwerden vonseiten der Schule und bis jetzt halt auch nicht von anderen Eltern.
Deswegen hat´s mich heute wieder mal voll auf den Boden gesetzt.
Die erste Klasse war ja voll der Horror da wurde schon von zurückstufen und Sonderschule geredet(hab ich nicht zugelassen denn nach Austestung liegt seine Intelligenz in oberen Bereich, nicht Hochbegabt aber deutlich über den Schnitt) und jetzt ist er ohne Medikation einer der Besten in seiner Klasse.
Sozial tut er sich aber leider weiterhin sehr schwer. Er ist nach wie vor ein Einzelgänger aber dabei nicht unglücklich. Würde mir für ihn halt einfach ein zwei gute Freunde wünschen aber man kann halt nichts erzwingen.

LG Aris
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4553
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 50

Re: Probleme mit Mitschülern

Beitrag von Menolly » 10. Januar 2017 20:42

Jo, ich denke das heute nimm einfach mal als "dumm gelaufen" hin. :zuneigung:

So wie du es beschreibst, hat dein Sohn ja ganz gute Fortschritte gemacht, also nimm es nicht so tragisch.
Hat er denn Therapien bekommen?
Ich meine jetzt so was wie ein Sozialkompetenztraining? Das würde sich vielleicht bei euch anbieten.

Er muss ja lernen mit solchen Situationen angemessen umzugehen. Das kannst du aber nicht alleine bewerkstelligen.
Frag doch mal bei eurem Arzt nach oder vielleicht habt ihr ja eine Stelle bei euch, die so etwas anbietet?

Die kurze Lunte ist auch nur, weil er eben nicht weiß wie er mit solchen Anfeindungen umgehen soll. Da fehlt ihm eben die Schlagfertigkeit.
Wenn er das erst einmal Kapiert hat, wird er auch viel Souveräner damit umgehen und die anderen überlegen es sich auf Dauer zwei mal, ob sie ihn dumm von der Seite anmachen wollen. 8-)

Liebe Grüße
Menolly
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2569
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Probleme mit Mitschülern

Beitrag von Sheherazade » 11. Januar 2017 09:16

Aris hat geschrieben:Markus läßt sich einfach irrsinnig leicht ärgern und auf die Palme bringen.
Mangelnde Impulskontrolle ist ein oftmals unterbewertetes Symptom von ADHS. Alleine das hat unseren Jüngsten fast von der Grundschule katapultiert - trotz sehr guter Leistungen.

Sofern das mit der Schlagfertigkeit und dem Ignorieren lernen nicht klappt (war bei unserem Jüngsten lange nicht möglich trotz diverser Therapien), könnt ihr ja mal mit dem behandelnden KJP über eine Medikation sprechen. Muss ja nicht für ewig sein, unserem Sohn hat es in 3 Jahren geholfen, schlagfertig, selbstbewusst und souverän zu werden. Er braucht jetzt kein MPH mehr.
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1259
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Probleme mit Mitschülern

Beitrag von ripley » 11. Januar 2017 10:20

Ich schließe mich, wie so häufig, Sheherazade an.

Einen Punkt möchte ich noch anfügen. Ein grundsätzliches Verbot, auch mal Aggressivtendenzen zu zeigen bzw. ein grundsätzliches Gebot, immer beherrscht zu bleiben, ist für ADHSler quasi unmöglich zu befolgen. Daran können sie eigentlich nur scheitern.
Für den hiesigen Junior war es viel einfacher, als ich ihm erklärt habe: Pass auf, Deppen gibt es überall. Versuch bitte, so ruhig WIE MÖGLICH zu bleiben.
Allein mein Zugeständnis, dass es Situationen gibt, in denen man seinem Gegenüber am liebsten das Fell auf links drehen würde, hat ihm geholfen, genau dies nicht zu tun.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2569
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Probleme mit Mitschülern

Beitrag von Sheherazade » 11. Januar 2017 10:27

ripley hat geschrieben:Für den hiesigen Junior war es viel einfacher, als ich ihm erklärt habe: Pass auf, Deppen gibt es überall. Versuch bitte, so ruhig WIE MÖGLICH zu bleiben.
Allein mein Zugeständnis, dass es Situationen gibt, in denen man seinem Gegenüber am liebsten das Fell auf links drehen würde, hat ihm geholfen, genau dies nicht zu tun.
Ja, bei uns auch genau so. UND: Unser Sohn durfte dann zu Hause Dampf ablassen über diese Deppen. Anfangs war ich froh, dass wir in einem Haus in Alleinlage wohnen, die nicht leise gesprochenen Schimpftiraden waren schon extrem. :oops: Aber es hat geholfen, heute "kotzt" er sich recht normal zu Hause aus, wenn ihm mal wieder zu viele Deppen in die Quere gekommen sind. :D
Aris
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 21. Mai 2015 08:55

Re: Probleme mit Mitschülern

Beitrag von Aris » 11. Januar 2017 11:09

Hallo alle zusammen,

Ja da habt ihr recht das ist auch eine gute Idee ihm zu vermitteln dass es einfach Situationen gibt in denen man einfach wütend werden darf aber versuchen soll so ruhig wie möglich zu bleiben. Ich sag ihm immer er soll einfach laut sagen oder von mir aus auch schreien "Hör auf ich mag das nicht" in der Hoffnung das irgendein Lehrer dann aufmerksam wird und wenn das nicht funktioniert sich einfach Hilfe zu holen.
Leider wird das Problem von den Lehrpersonen dann oft leider sehr verharmlost. Bis er es dann wieder mal nicht aushält und ausrastet und dann ist er wieder der Blöde. Aber das ist GSD schon lange nicht mehr vorgekommen.

MPH haben wir noch nicht versucht. Da er Leistungsmäßig keine Probleme in der Schule hat und der jetzige Lehrer auch mit seinem Verhalten gut zurecht kommt sahen weder wir noch die behandelnde Kinderpsychologin keine Veranlassung dazu. Was mir ehrlich gesagt auch recht ist. Habe einen Heiden Respekt davor ihm Medikamente zu geben.

Wir hatten bis jetzt Motopädagogik, Ergotherapie und Mehrere Gruppentherapien. Er hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. So das die Psychologin meinte jetzt mal etwas Pause von den ganzen Therapien zu machen. Er geht 1x die Woche Pfadfinder und 1x Judo. So ca 2-3mal muss er Nachmittags Hort gehen (arbeite im Schichtdienst da variiert das immer) dann ist die Woche eh schon voll.
Equazen forte Kapseln nimmt er jetzt schon einige Jahre ob sie wirklich helfen??? Aber schaden tun sie auch nicht.

Lg Aris
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1259
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Probleme mit Mitschülern

Beitrag von ripley » 11. Januar 2017 14:39

Aris hat geschrieben:MPH haben wir noch nicht versucht. Da er Leistungsmäßig keine Probleme in der Schule hat und der jetzige Lehrer auch mit seinem Verhalten gut zurecht kommt sahen weder wir noch die behandelnde Kinderpsychologin keine Veranlassung dazu. Was mir ehrlich gesagt auch recht ist. Habe einen Heiden Respekt davor ihm Medikamente zu geben.

Equazen forte Kapseln nimmt er jetzt schon einige Jahre ob sie wirklich helfen??? Aber schaden tun sie auch nicht.
ad 1: Lass es mich so sagen: Die Leistung war bei uns nicht das Problem. Aber wegen seines VERHALTENS wäre Junior beinahe vom Gymnasium geflogen. Wegen seines VERHALTENS war er sehr lange Zeit sozial vollkommen isoliert und stigmatisiert. Und wegen seines Verhaltens bzw. um ihm die Möglichkeit zu geben, das in einem MAße zu steuern, das IHM sinnvoll und wünschenswert erschien, haben wir ihm MPH gegeben. Was er bis heute nimmt (jetzt 19, studierend).

ad 2: Richtig, schaden können sie kaum ... Aber hast Du denn das Gefühl, dass es ihm damit und in und mit seiner sozialen Situation wirklich gut bzw. gut genug geht?
Antworten

Zurück zu „Erziehungsfragen bei ADS und ADHS*“