Verzweifelt...

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Maya18Max
Spezial User
Beiträge: 488
Registriert: 6. März 2016 14:59
Wohnort: in einem schwäbischen Dorf
Alter: 35

Re: Verzweifelt...

Beitragvon Maya18Max » 14. Mai 2018 15:57

Ich würde zu Ritalin tendieren. Ich "kenn" auch Concerta allersings nicht bzw. kenne niemanden mit Erfahrungen.
Eine völlig Chaotische Familie:
Und immer geht es Berg und Tal, wie bei einer Achterbahn :mrgreen:
Elchi
Foruminventar
Beiträge: 1898
Registriert: 7. November 2011 12:49

Re: Verzweifelt...

Beitragvon Elchi » 14. Mai 2018 17:27

Welche Dosis war denn das Medikinet Retard?
Wenn das auch nur 10mg waren, wäre es deutlich zu wenig gewesen.
Vielleicht könnt Ihr mal Ritalin LA 20mg probieren, das wirkt üblicherweise so 6-7 Stunden, manchmal auch 8. Das heißt aber auch, wenn er das morgens um 7.30h nimmt, ist mittags gegen 15h die Wirkung weg.
Um dann brauchbar über den Rest des Tages zu kommen, braucht es vielleicht nochmal etwas unretardiertes Mph (das kann dann auch Medikinet sein). Nicht unbedingt nochmal 10mg, da reichen oft dann 5mg. Dann wird der Rebound abgefedert und wenn die letzen 5mg "auslaufen", ist es auch etwas "sanfter".

Auf jeden Fall ist es sinnvoll, die Medikation den ganzen Tag über aufrecht zu halten. ADHS hat man ja nicht nur in der Schule und es geht um deutlich mehr, als nur "in der Schule funktionieren".
Dieses Gefühl, dumm zu sein, ist doch ein Warnzeichen. Mit richtig eingestellten Medis wird er merken, dass er nicht dumm ist.

LG
Elchi
Agatha
Pagemaster
Beiträge: 43
Registriert: 19. Januar 2018 10:13

Re: Verzweifelt...

Beitragvon Agatha » 14. Mai 2018 21:35

Mal abgesehen von den ganzen Medi Fragen, habt ihr schon ein Eltertraining gemacht? Ich habe nur davon gehört, aber angeblich wird man da methoden unterrichtet, wie man mit unseren besonderen Kinder umgehen kann. Vielleicht ist es für euch hilfreich. Es gibt ganz viele verhaltensbasierte Methoden, die man bei ADHS Kinder anwenden kann, mit strukturiere Belohnungssyteme, mit oder ohne Medis. Ich habe nur davon gelesen, aber ich denke es ist ein Versuch Wert.
mephisto
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 17. April 2018 18:55

Re: Verzweifelt...

Beitragvon mephisto » 15. Mai 2018 07:50

Inhaltlich stimme ich Agatha zu, Medikamente können helfen, sind aber nicht die Lösung der Probleme. Viel wichtiger sind Veränderungen im Umgang und Kommunikation.
Ich habe ein Erwachsenen Seminar besucht und das war für mich das beste was ich machen konnte, das hat wirklich etwas verändert.
Vega
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 12. Mai 2018 22:17

Re: Verzweifelt...

Beitragvon Vega » 15. Mai 2018 08:33

Ich weiß das Medis nich alles sind. Doch er braucht sie definitiv. Und wenn da die Dosierung nich stimmt kann ich noch so viele Eltern Tricks, Ruhe, Verstärkerpläne und was nich alles machen. Er ignoriert all das mit bravour. Auch habe ich die gesamte Kommunikation mit ihm umgestellt.
Ich hab mich so lange gegen Medis gewehrt und es mit all den Tipps aus Elterntrainings versucht bis von allen Seiten nur noch quasi verbal auf mich eingeprügelt wurde und ich mit den Nerven am Ende war.
Es beginnt ja schon allein damit das er mir keine Chance lässt einen Time Out zu bekommen. In Streit und Nervensituationen wenn ich 5 min zum durchatmen brauch um nicht auszurasten wenn ich am Ende bin. Er stalkt mir schreiend und maulend überall hin hinterher. Wenn ich die Tür schließe randaliert er dovor. Und wenn er in sein Zimmer soll bleibt er absolut nicht drinnen.
Das macht es wahnsinnig schwer die Spannung mal rauszunehmen aus der Situation.
BAE2705
Pagemaster
Beiträge: 130
Registriert: 27. Juli 2015 09:56
Alter: 50

Re: Verzweifelt...

Beitragvon BAE2705 » 22. Mai 2018 09:05

Hallo Vega,

eine Zwischenfrage - könnt Ihr am Wochenende genauer beobachten, wann und wie lange die Mediwirkung anhält? Beim Essen half meinem Junior eine zeitlang, dass er im Bett frühstücken durfte. Ist er dann auch unter Medikation gleichbleibend agressiv und fordernd? Dann ist klar, dass Dosierung oder Präparat nicht passen. Auch ich schliße mich der Einschätzung an, dass ein erfahrener Kinderarzt / Klinik besser ist als eine etwas eingefahrene Psychiaterin. Die anderen Therapien werden erst richtig greifen, wenn er eine gute medikamentös erreichbare Impulskontrolle erlangt.

Um dich nicht völlig zu verausgaben - wenn er tobt, verlasse mit seinem kleinen Bruder die Wohnung, wenn du kannst und er euch schreiend folgt, geh' in einen Park/Wald, wo die Menschendichte nicht ganz so groß ist (zur Not tut's am Sonntag sogar ein Industriegebiet :mrgreen: ). Spiel mit dem Kleinen, der Große wird sich beruhigen und irgendwann wird er mitmachen wollen. Die Zeit sich zu beruhigen, wird kürzer werden. Aber - verlasse die Situation / die Umgebung / seinen "Schutzraum".

LG Brigitte

Zurück zu „Erziehungsfragen bei ADS und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 42 Gäste