ADS Behandlung

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Jani007
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 13. Januar 2018 13:57
Alter: 26

ADS Behandlung

Beitragvon Jani007 » 13. Januar 2018 14:05

Moin

Ich habe mit 17 (vor 8 Jahren) die Verdachtsdiagnose ADS erhalten und wurde auch ca. Ein Jahr in Form von Gruppentherapie und mit Medikinet behandelt. Seit einiger Zeit gehe ich wieder zur Schule und merke das es mir wieder immer schlechter geht. Ich war auch schon beim Arzt allerdings wird meine Diagnose nicht mehr anerkannt und auf die diagnosethermine muss ich jetzt bis Mitte April warten. Gibt es irgendwelche Alternativen Behandlungsmöglichkeiten (rezeptfrei) als übergangdlösung? Wäre dankbar für Ideen/ Tipps.

MfG
Jani007
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 2894
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: ADS Behandlung

Beitragvon Hanghuhn » 13. Januar 2018 17:54

Eine Ersatztherapie in dem Sinne gibt es nicht. Aber wenn es Dir schlecht geht, hast Du evtl. eine Depression. Eine Therapie wegen Depression könnte sich lohnen, wenn Deine Probleme in den Vordergrund gestellt werden.

Mir hat mal eine Therapie bei einer Psychotherapeutin geholfen, obwohl sie davon überzeugt war, dass es AD(H)S nicht gibt. Ich habe dort meine Probleme angesprochen. In einigen Fällen hat es mir schon geholfen, dass mir jemand zuhört und die Probleme nicht einfach wegdiskutiert (wogegen ich sowieso allergisch bin). Für manche Probleme nannte sie onkrete Lösungsvorschläge oder gab Anregungen zur Verhaltensänderung.
LG Hanghuhn
Murmel
Pagemaster
Beiträge: 102
Registriert: 21. Oktober 2017 09:18

Re: ADS Behandlung

Beitragvon Murmel » 13. Januar 2018 18:15

Hallo,

gibt es in deiner Wohnortnähe eventuell eine Selbsthilfegruppe? Vielleicht schaust du auch mal hier im Forum weiter unten
gibt es eine Rubrik für Selbsthilfegruppen nach.

Helfen könnte dir auch eine ambulante Psychotherapie. Dort musst du aber auch mit Wartezeiten rechnen.

Drücke dir die Daumen.

LG Murmel
Jani007
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 13. Januar 2018 13:57
Alter: 26

Re: ADS Behandlung

Beitragvon Jani007 » 13. Januar 2018 22:43

Danke erst mal für die schnellen Antworten. Ich denke nicht das ich Depressionen habe andererseits kann ein Gespräch natürlich nicht schaden ist aber bestimmt auch mit länger Wartezeit verbunden. Habe viel mehr Probleme mein Alltag auf die reihe zu bekommen in der Schule bin ich zu nix zu gebrauchen weil ich ständig abgelenkt bin. In arbeiten bin ich immer 2- 3 Noten schlechter als ich könnte weil ich das z.b. in Mathe nicht mal hinbekomme Aufgaben richtig abzuschreiben.
Bei meinem Nebenjob bau ich auch nur sch... weil das mir einfach zu laut ist und ich mich nicht konzentrieren kann.
Ich werde mal gucken wie das mit der Selbsthilfegruppe hier aussieht muss ja erst mal nur irgendwie die Zeit bis 16. April überbrücken
Signiert
Andersweltler
Beiträge: 21
Registriert: 13. Januar 2018 10:50

Re: ADS Behandlung

Beitragvon Signiert » 18. Januar 2018 14:54

Hallo, bedeutet eine Verdachtsdiagnose das ADS nur als Verdacht diagnostiziert wurde (also ICD-10 Diagnose mit V anstatt G) oder bestand der Verdacht auf ADS und du hast es daraufhin diagnostiziert bekommen? Weshalb wird deine Diagnose nicht mehr anerkannt?

Von Januar bis Mitte April finde ich nicht lange, normal sind wohl auch Wartezeiten von 6-12 Monaten.

Mein Mann hatte auch einiges rezeptfrei versucht, es half alles nichts. Am ehesten half ihm dieses Tebonin aber das half ihm auch nur mangelhaft.
Vielleicht mal in der Apotheke oder besser beim Hausarzt beraten lassen, als Hausarzt kennt man sich zumindest über die jeweiligen Mittel aus denn auch rezeptfreie Mittel haben ihre Nebenwirkungen. Wenn es nicht gerade etwas ist das unter das BTM Gesetz fällt könnte auch der Hausarzt etwas rezeptpflichtiges verschreiben bis zu deinem Termin im April.
Murmel
Pagemaster
Beiträge: 102
Registriert: 21. Oktober 2017 09:18

Re: ADS Behandlung

Beitragvon Murmel » 19. Januar 2018 13:52

Kannst du dir für die bessere Bewältigung des Alltags To-do-Listen machen. Generell sind natürlich kleinere Schritte hilfreicher
als ein ganz großer Schritt auf einmal. In die Liste trägst du halt alles ein was so anfällt, lernen usw. Beim Lernen solltest du
natürlich auf genügend Pausen achten und lieber in kleineren Schritten arbeiten.

Drücke die die Daumen.

LG Murmel
Jani007
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 13. Januar 2018 13:57
Alter: 26

Re: ADS Behandlung

Beitragvon Jani007 » Gestern 14:30

Die Diagnose wird nicht anerkannt weil hinter der Diagnose ein v anstatt ein g steht.
Mit rezeptfreien Medikamenten habe ich auch schon ein wenig probiert aber Erfolg ist was anderes. Liege im Moment ca. 14 Stunden täglich im Bett obwohl ich täglich sport mache ist nix mit vernünftig schlafen seit 2 Wochen.
Bin eigentlich immer müde und total antriebslos.
Werde wohl nächste Woche mal meinen Hausarzt aufsuchen.
Das mit den to so Listen probiere ich auch noch mal, bis jetzt hat das immer nur kurzfristig funktioniert.
Murmel
Pagemaster
Beiträge: 102
Registriert: 21. Oktober 2017 09:18

Re: ADS Behandlung

Beitragvon Murmel » Gestern 20:14

Hallo Jani007,

hast du die Möglichkeit dir eine 2.Meinung einzuholen? Wurde die Verdachtsdiagnose denn von einem auf ADHS spezialisierten
Psychiater oder einer ADHS-Ambulanz gestellt?
Ich an deiner Stelle würde noch einmal zu einem anderen Arzt gehen. Vielleicht wird dir dann dort besser geholfen, auch
gerade in Bezug auf Medikamente.

Drücke dir die Daumen.

LG Murmel
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 865
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: ADS Behandlung

Beitragvon laetitia » Gestern 21:10

Hallo Jani007

Also...ich würde dir empfehlen, mal noch zum Hausarzt zu gehen. Der soll deine Blutwerte kontrollieren. Sprich, Eisen, Vitamin B12, Vitamin D, Schilddrüsenhormone, Blutmenge allgemein etc. Blutdruck würde ich auch messen lassen.

Der Hausarzt kann dir auch etwas verschreiben, damit du besser schlafen kannst. Das bringt schon sehr viel. Ich nehme seit August Trittico, ein Schlafförderndes Antidepressivum. Die Verbesserung meiner Schlafqualität hat bereits viel bewirkt, ebenso die verbesserte Grundstimmung.

ADHS-Medis kann der Hausarzt ohne Diagnose (ob mit weiss ich nicht) nicht verschreiben, jedenfalls nicht die üblichen, die unters Betäubungsmittelgesetz fallen. Aber ev. kann er dir erst mal mit der Abklärung körperlicher Ursachen (was du sowieso machen sollst, bevor du ADHS-Medis nimmst) und wie erwähnt ev. mit etwas für den Schlaf helfen, die Zeit zum Psychiatertermin zu überbrücken.

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BAECE, niclasgroe7 und 81 Gäste